… sich mitten in der Stadt ein souveräner Staat befindet.

Wussten Sie, dass der Vatikan ein vollständig souveräner Staat ist? Mit nur 800 Einwohnern gilt er obendrein als kleinster Stadtstaat der Welt! Die Vatikanstadt kann mit einigen der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt aufwarten: dem Petersdom und den Vatikanischen Museen. Denken Sie daran, bei der Besichtigung der Gebäude Ihre Schultern und Knie bedeckt zu halten.

Vatiikanstadt

Blick auf den Petersdom. Foto via FlickrCC.

… das Überqueren der Straße fast schon einem Extremsport gleicht.

Es ist nicht ratsam, es den Einheimischen gleich zu tun und trotz starkem Verkehr einfach schnell über die Straße zu gehen. In Rom ist es wirklich nicht leicht, die Straße zu überqueren, denn die meisten Autofahrer halten nicht an, um Fußgänger über die Straße zu lassen – nicht einmal an Fußgängerüberwegen! Also denken Sie daran, beim Überqueren der Straße vorsichtig zu sein!

… es in der Bar Kaffee statt Alkohol gibt.

In einigen Bars der Stadt werden zwar alkoholische Getränke serviert, vorzugsweise wird dort jedoch eigentlich eher Kaffee getrunken. Bei ihrem Aufenthalt in Rom haben Besucher die Qual der Wahl, denn die Stadt bietet eine große Auswahl an Bars – in einigen werden sogar Speisen serviert. In Rom wird übrigens als „latte“ einfach nur Milch bezeichnet und ein „Caffe americano“ ist ein Espresso mit Wasser.

Cafe on Piazza Santa Maria

Ein Café auf der Piazza Santa Maria in Trastevere. Foto von Graeme Churchard via FlickrCC.

… Sie am Nabel der Welt stehen.

In Rom befindet sich der Umbilicus Urbis, ein kleiner Tempel, der als „Nabel der Welt“ bezeichnet wird und seinen Namen Konstantin dem Großen verdankt. Von dem Tempel aus, der sich einst im Forum Romanum befand, wurden die Meilen römischer Heerstraßen gezählt. Heute erinnern nur noch Überreste und eine Gedenktafel an das einst prachtvolle Bauwerk.

… Sie das Brunnenwasser trinken können.

Das Klima Roms ist geprägt von milden Wintern und warmen Sommern, und vor allem in den Sommermonaten hält das Wetter in Rom viel Sonne bereit. Wenn man sich nach einem schönen Ausflugstag nach einer Erfrischung sehnt, muss man nicht lange suchen, denn es gibt jede Menge öffentliche Trinkwasserbrunnen in der Stadt. Durstige Besucher sollten bei der Erkundung Roms die Augen offen halten, da diese leicht übersehen werden können. Die alten Brunnen werden schon seit Jahrhunderten über Aquädukte mit Trinkwasser versorgt, das bedenkenlos genossen werden kann.

Trinkwasserbrunnen Rom

Ein Trinkwasserbrunnen in Rom. Foto von Seth Schoen via FlickrCC.

… Sie beim Blick durch ein Schlüsselloch ein kleines Wunderland erspähen können.

Wer sich schon immer wie Alice im Wunderland fühlen wollte, ist hier genau richtig! Gestalten wie den Hutmacher und die Grinsekatze wird man hier zwar vergeblich suchen, doch bei einem Blick durch das Schlüsselloch der Villa Malta lässt sich ein wunderbarer Ausblick auf einen zauberhafter Garten und auf den Petersdom genießen. Die Villa Malta bezaubert nicht nur mit einer hübschen Gartenanlage, sie ist auch einer der Hauptsitze des berühmten Souveränen Malteserordens.

… Innereien zu den beliebtesten Speisen zählen.

Die meisten Besucher Roms begeben sich in die Stadt, um köstliche Pizza and Pasta zu genießen, dabei zählen eigentlich Speisen wie Innereien zu den bekanntesten Gerichten der Stadt. Im 20. Jahrhundert befand sich in Rom eines der größten Schlachthäuser Europas. Damals war es nicht unüblich, Arbeiter des Schlachthofs in Naturalien zu bezahlen. So erhielten diese als Lohn für ihre Arbeit Reste von Schlachttieren wie beispielsweise Schafsinnereien, Kutteln und Zunge. Dies sind zwar nicht gerade die ansprechendsten Teile eines Tieres, doch die Hausfrauen entwickelten ganz eigene Rezepte, um das Fleisch schmackhaft zuzubereiten.

Aus ebendieser Zeit stammt die in Rom auch heute noch äußerst beliebte Küche des Quinto Quarto („das fünfte Viertel“), bei der Teile des Tieres verwertet wurden, die andere wegwarfen. Gerichte wie „Tripa alla Romana“ (Kutteln mit Tomatensoße und Pecorino) und „Coda alla vaccinara“ (Ochsenschwanz, der über Stunden in Tomatensoße oder mit Bitterschokolade geschmort wird) werden in Rom nach wie vor gern gegessen. Wer lieber dankend verzichtet, kann natürlich auch andere typische Spezialitäten probieren wie beispielsweise Pizza Bianca (eine einfache, aber schmackhafte Pizza ohne Belag) oder Fritti (italienische Krapfen).

Pizza Bianca

Die Pizza Bianca ist eine römische Spezialität. Foto von clairemeneely via FlickrCC.

… Sie sich zum Gladiatoren ausbilden lassen können.

Wer es actionreich mag, sollte sich bei der römischen Gladiatorenschule an der Via Appia anmelden. Hier können Besucher die Grundlagen des Schwertkampfes der Gladiatoren erlernen und bei einem Gladiatorenkampf Kräfte messen. Für den Kampf werden stilechte Kleidung und authentische Waffen der Gladiatoren des antiken Roms bereitgestellt. Die ersten Gladiatorenkämpfe in der Ewigen Stadt fanden übrigens fast 500 Jahre nach der Gründung Roms statt und blicken damit auf eine lange Tradition zurück.

… Sie es trotz eines langen Aufenthaltes einfach nicht schaffen, sich alles anzusehen.

Wenn man den Besuch in der Ewigen Stadt voll auskosten möchte, muss man Prioritäten setzen. Über die ganze Stadt verteilt hält Rom Sehenswürdigkeiten bereit, die einen interessanten Einblick in die Geschichte Roms geben. Wer bei einem Kurzurlaub Rom und seine vielen Attraktionen erkunden möchte, sollte den Roma-Pass erwerben, denn mit diesem kann man in der Hauptstadt von Italien zahlreiche Sehenswürdigkeiten kostenlos besichtigen. Der Vatikan-Eintritt ist allerdings nicht inbegriffen, für die Besichtigung der Vatikanischen Museen kann der Roma-Pass also nicht genutzt werden. In einigen Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise im Pantheon Rom, ist der Eintritt übrigens auch frei.  

Am besten buchen Sie sich eine Unterkunft in Rom in der Nähe vieler Sehenswürdigkeiten, die Sie sich gern anschauen möchten. Die Ewige Stadt bietet ein sehr gutes öffentliches Verkehrsnetz, das Besucher schnell und problemlos in alle Teile der Stadt führt. Mit den Linien der Metro Rom sind sämtliche Stadtteile Roms zügig erreichbar. Doch auch ein Spaziergang durch die Straßen der Stadt und am Rom-Fluss Tiber entlang lohnt sich, denn hier gibt es den ein oder anderen geheimnisvollen Ort zu entdecken, der in einem Reiseführer Roms nicht unbedingt erwähnt wird.

Für alle, die sich für den Urlaub Rom als interessantes Ziel vorstellen können, haben wir noch ein paar Rom-Tipps auf Lager. In dem Beitrag „Vier mal vier: 16 Aktivitäten in Rom“ dreht sich alles um Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung in der Hauptstadt von Italien. Verliebte Paare, die auf den Spuren der Charaktere aus Fellinis Film-Klassiker „La Dolce Vita“ wandeln möchten, sollten sich den Beitrag „La Dolce Vita – Romantischer Urlaub in Rom“ ansehen, und Feinschmecker finden für ihre kulinarische Reise Inspiration im Beitrag „7 Köstlichkeiten der 7 Hügel Roms“. Einige nützliche Rom-Tipps und Tricks bietet auch unser Beitrag „Eine Reise in die Ewige Stadt: Die schönsten Gegenden von Rom im Überblick“.