Die bezaubernde Hauptstadt der Tschechischen Republik steht bei vielen Reisenden hoch im Kurs. In den vergangenen Jahren hat sich Prag zum angesagten Reiseziel für Kulturliebhaber und Partylöwen entwickelt. Allerdings kann es schwer sein, sich in einer Stadt mit so vielen Sehenswürdigkeiten und Highlights zurechtzufinden. Unser kurzer Beitrag verschafft Ihnen hoffentlich einen guten Überblick, damit Sie für Ihre Reise nach Prag gewappnet sind.

Wer bei einer Städtereise Prag erkunden möchte, hat verschiedene Möglichkeiten, die Stadt zu erreichen. Eine Anreise mit dem Flugzeug ist über den Václav-Havel-Flughafen möglich. Von dort aus bietet ein Bus Anbindung an die Metro Prag, die in die Innenstadt verkehrt. Vom Flughafen aus fahren auch einige Expressbusse direkt zum Hauptbahnhof der Stadt. Aus deutschen Städten wie Dresden, Berlin, München oder Nürnberg und aus österreichischen Städten wie Wien und Linz gelangt man auch mit der Bahn sowie mit dem Bus nach Prag.

Das milde Klima Prags ist von kontinentalen und atlantischen Einflüssen geprägt. Zwischen April und August können Besucher der Stadt sich über besonders viele Sonnenstunden freuen, und vor allem die Monate Juni bis August bieten angenehme durchschnittliche Temperaturen zwischen 17 und 19 Grad Celsius sowie Maximaltemperaturen von etwa 23 bis 25 Grad Celsius. In den Monaten Mai bis August sind mit 9 bis 10 Tagen im Schnitt die meisten Regentage sowie mit 61 bis 65 Millimetern die größten Niederschlagsmengen im Jahr zu verzeichnen. Doch egal, welches Wetter Prag auch bietet, die Hauptstadt der Tschechischen Republik ist stets eine Reise wert, denn sie begeistert mit einer Vielzahl an interessanten Attraktionen und Sehenswürdigkeiten.

Prager Burg

Die Silhouette der Stadt wird von der Prager Burg dominiert, die mit einer Fläche von mehr als 70.000 Quadratmetern das größte geschlossene Burgareal der Welt bildet. Wenn man in der Stadt ist, darf man diese Sehenswürdigkeit auf gar keinen Fall verpassen.

Der älteste Teil der Burg stammt bereits aus dem 9. Jahrhundert. Seitdem fanden viele Umbau- und Renovierungsarbeiten statt, sodass die Burg aus verschiedenen architektonischen Stilen besteht. Ebenfalls zum Burgkomplex gehört der Veitsdom, der eines der besten Beispiele für den gotischen Baustil darstellt. Dort befinden sich ebenfalls Gräber der Kaiser und Könige, die in verschiedenen Jahrhunderten herrschten. Prinzipiell ist das Burgareal ganzjährig geöffnet, allerdings schließen einige Bereiche nachts und haben saisonale Öffnungszeiten.

Silhouette von Prag

Die Prager Burg bestimmt die Silhouette der Stadt. Foto von Mo via FlickrCC.

Karlsbrücke

Wie viele europäische Städte hält auch Prag Sehenswürdigkeiten und Attraktionen mit einer jahrhundertealten Geschichte bereit. Die Karlsbrücke Prag verbindet als eine der ältesten Brücken Europas den Stadtteil Prager Kleinseite mit der Altstadt. Die etwa Mitte des 14. Jahrhunderts erbaute Fußgängerbrücke wurde ursprünglich als Prager Brücke bezeichnet und gilt als Wahrzeichen Prags. Sie ist von zahlreichen Skulpturen von Heiligen gesäumt und begeistert mit einem herrlichen Blick über die Moldau und auf die Prager Burg.

Museum des Kommunismus

Das Muzea Komunismu in Prag zeigt wie sich das Leben 40 Jahre lang für die Bürger der ehemaligen Tschechoslowakei unter sowjetischer Herrschaft und hinter dem eisernen Vorhang gestaltet hat. Besucher finden Exponate zum Alltag, zu Politik, Polizei, Militär und zu vielem mehr. Das Kernstück des Museums ist ein Denkmal zu Ehren aller, die unter dieser Herrschaft gelitten haben. Es besteht aus 6 verschiedenen Skulpturen, die einen Mann in verschiedenen Phasen des Zerfalls zeigen.

Einige Bereiche der Ausstellung sind nichts für schwache Nerven, denn dort finden Besucher schonungslose Darstellungen der Brutalität des Staates. Der Schlussteil ist etwas versöhnlicher, denn er beschreibt die weitgehend friedliche Samtene Revolution, mit der die sowjetische Diktatur endete. Das Museum des Kommunismus ist das ganze Jahr lang geöffnet, bis auf den 24. Dezember. Die Öffnungszeiten sind von 9 bis 21 Uhr und der Eintritt für einen Erwachsenen beträgt 190 Kronen.

Altstädter Ring

Das historische Zentrum von Prag gehört sicherlich zu den schönsten in ganz Europa. Im Herzen des Zentrums befindet sich der Altstädter Ring, der ursprünglich ein Marktplatz war und so bereits im 12. Jahrhundert genutzt wurde. Heute befinden sich rund um den Platz Kneipen, Restaurants und natürlich wunderschöne Bauwerke.

Gleich wenn man den Platz betritt, erblickt man die Rathausuhr, eines der berühmtesten Wahrzeichen der Stadt. Die Uhr, die im Jahre 1410 in Betrieb genommen wurde, ist die älteste noch funktionierende ihrer Art. Sie besitzt ein astronomisches Ziffernblatt, das die Position der Sonne und des Mondes anzeigt. Zu jeder vollen Stunde erscheinen die Figuren der 12 Apostel und nach dem Glockengeläut dreht der Sensenmann die Sanduhr in seiner linken Hand. Ebenfalls zu sehen sind die St.-Nikolaus-Kirche sowie die Statue von Jan Hus.

Aussichtsturm auf dem Petřín

Petřín-Aussichtsturm

Blick vom Petřín-Aussichtsturm auf die Stadt. Foto von Tim Adams via FlickrCC.

Inmitten eines schön angelegten Gartens befindet sich der Aussichtsturm auf dem Hügel Petřín. Von dort lässt sich eine der besten Aussichten auf die Stadt genießen. An einem klaren Tag kann man sogar bis zur Schneekoppe blicken (tschechisch: Sněžka), der höchsten Erhebung der Tschechischen Republik, die 150 Kilometer von der Hauptstadt entfernt ist.

Die Gartenanlage beherbergt außerdem ein historisches Spiegellabyrinth und die kleine St.-Laurentius-Kirche. Der Weg bis auf den Hügel führt durch schönes Grün und kann für einen entspannten Spaziergang genutzt werden. Alternativ fährt auch eine Seilbahn bis nach oben. Die 299 Stufen des 60 Meter hohen Aussichtsturms müssen allerdings zu Fuß zurückgelegt werden.

Naturreservat Divoká Šárka

Kurz vor dem geschäftigen Prag liegt das Naturreservat Divoká Šárka, das Besucher mit schönen Landschaften und vielfältiger Flora und Fauna anlockt. Bei einem Tagesausflug kann man somit den Stress des Alltags und der Großstadt hinter sich lassen. Während der Sommermonate bieten die Flüsse und Seen eine willkommene Abkühlung, wenn man eine kleine Pause vom Mountainbiken oder Wandern benötigt.

Wer es bis nach oben auf den Hügel schafft, wird mit atemberaubenden Aussichten sowie einer guten Auswahl an Restaurants und Terrassen belohnt, die zu einem erfrischenden Getränk einladen.

Bierspezialitäten

In der Tschechischen Republik nimmt man es mit dem Bier sehr ernst und konsumiert davon so viel wie in keinem anderen Land der Welt. Das tschechische Bier gehört zu den besten der Welt und Prag zieht seit Langem zahlreiche Bierliebhaber an. Selbst wer sich nicht zu den Bierexperten zählt, sollte bei seiner Reise nach Prag einige lokale Biere probieren, die es in den meisten Kneipen gibt. Alles Wissenswerte rund um die Brauereigeschichte des Landes erfährt man im Prager Bier Museum, das täglich Verkostungen anbietet.

Skulpturen von David Černý

Die provokativen Kunstwerke des Bildhauers David Černý wurden bereits in Ausstellungen von höchstem Rang auf der ganzen Welt gezeigt. Prag ist die Heimatstadt des Künstlers und seine Werke sind überall in der Stadt verteilt, sogar direkt in der Nähe von historischen Sehenswürdigkeiten.

Seine Skulpturen sind meist sehr extravagant und besitzen eine klare politische Botschaft, wie beispielsweise der heilige Wenzel in der Lucerna-Passage, der auf dem Bauch eines kopfüber hängenden Pferdes sitzt. Dabei handelt es sich um eine Parodie der Originalstatue auf dem Wenzelsplatz, die von vielen als spöttischer Angriff auf die tschechische Regierung interpretiert wird. Andere Werke sind der häufig übersehene Siegmund Freud, der an einem Arm hängend auf die Straßen hinunterblickt, sowie die „Pissenden Männer“ im Hof des Kafka-Museums, die auf die Tschechische Republik urinieren.

Prager Fernsehturm

Plastiken krabbelnder Kleinkinder auf dem Prager Fernsehturm. Foto von Suzanne Winter via FlickrCC.

Aquapalace Prag

Für Besucher, die mit Kindern nach Prag reisen, ist das Aquapalace Prag ein toller Tipp. Beim Aquapalace Prag handelt es sich um eines der größten europäischen Freizeit- und Erlebnisbäder. Die Wasserwelt besteht aus drei verschiedenen Bereichen. Der Palast der Schätze bietet jede Menge Unterhaltung für Kinder, der Abenteuerpalast begeistert mit unterschiedlichen Wasserrutschen und der Erholungspalast bietet alles, was man zum Wohlfühlen braucht. Die Saunawelt im Aquapalace Prag hält verschiedene Saunen im Innen- und Außenbereich bereit. Über zwei Etagen erstreckt sich der Fitnessbereich: Er ist genau das richtige für alle, sich sportlich betätigen und an Geräten trainieren möchten. Auch das Wellnessangebot im Aquapalace Prag kann sich sehen lassen: Neben Massagen werden auch Kosmetikbehandlungen geboten.

Prager Kleinseite / Malá Strana

Die Gegend am Fuße des Hügels bis hin zur Prager Burg ist eine der malerischsten der Stadt und wird daher oft für Film- oder Fernsehaufnahmen genutzt. Besucher, die dort an einem entspannten Nachmittag auf Erkundungstour gehen, werden sich wie auf einer Reise in die Vergangenheit fühlen. Auf der Prager Kleinseite gibt es schöne Läden, gute lokale Restaurants und einen beeindruckenden Blick über die Moldau in Richtung Stadtzentrum. Viele der schönsten Bauwerke der Stadt befinden sich auf dieser Seite des Flusses. Dazu zählen Gebäude aus der Epoche des Barocks und ältere Bauwerke, die zahlreiche Feuersbrünste und historische Schlachten überdauert haben.

John-Lennon-Mauer

Während der Zeit des Kommunismus galt John Lennon in Mittel- und Osteuropa als Symbol der Gegenkultur und wurde von vielen Menschen in Prag und auch anderen Städten als Held verehrt. Die sowjetischen Behörden hatten westliche Musik verboten und Musiker, die dennoch seine Musik aufführten, konnten aufgrund „subversiver Aktivitäten“ ins Gefängnis gesperrt werden.

John Lennon selbst war nie in Prag, deshalb stellt die Mauer eher ein Zeichen für Frieden und Meinungsfreiheit dar als ein konkretes Denkmal für ihn. Die sowjetische Regierung versuchte mehrmals die Mauer zu säubern, aber Künstler riskierten eine Freiheitsstrafe und gestalteten die Mauer immer wieder mit Bildern und Zitaten für Frieden.

Nationaltheater

Das Nationaltheater von Prag, das Národní divadlo, zählt zu den besten Europas und steht für die Wiederbelebung der tschechischen Kultur und Sprache. Traditionellerweise werden auf den Bühnen Opern, Theaterstücke sowie Ballette aufgeführt, die abwechselnd auch in anderen Häusern gezeigt werden. Wem diese Art der Unterhaltung nicht unbedingt zusagt, kann sich dennoch an der schieren Schönheit des Gebäudes erfreuen. Es wurde 1881 fertiggestellt und besticht durch seinen Stil der Neorenaissance, die eine ganze Generation tschechischer Künstler inspirierte.

Titelbild: Foto von Roman Boed, via FlickrCC