Berlin bietet eine große Auswahl an Sommeraktivitäten. Bei den zahhlosen Unterhaltungsmöglichkeiten, die die Stadt bietet, ist es manchmal gar nicht so leicht, den Überblick zu behalten. Deswegen haben wir 8 Top-Blogger gefragt, welche Tipps sie unseren Lesern geben können, um einen perfekten Sommerabend in Berlin mit der Familie und mit Freunden zu planen.

Freddy von Freddy’s

Foto_Frederik RaspéHi, ich bin Freddy, ein Facility-Management-Student aus Berlin. Ich habe eine große Leidenschaft rund um das Thema Kochen und Essen. Ich will Ihnen einfache und leckere Rezepte zeigen, welche Spaß machen und schnell zubereitet sind.

Martha's

Foto von Martha’s

Jeder schöne Tag startet mit einem guten Kaffee. Wirklich guten Kaffee bekommt man bei „Double Eye“ im Akazienkiez. Die Jungs und Mädels von „Double Eye“ verstehen echt was von ihrem Kaffee und das alles zu einem guten Preis. Das Café ist klein und bietet drinnen ein paar Stehplätze und bei gutem Wetter kann man sogar draußen sitzen. Danach geht man am besten zu „Martha’s“, das nur einen Steinwurf von „Double Eye“ entfernt ist.

Martha's

Foto von Martha’s

„Martha’s“ ist ein relativ neues Restaurant, hat sich aber schon fest etabliert. Hier gibt es junge, moderne Küche, die vor allem mit Technik und Zutaten überraschen kann. Sehr lecker ist das Mango-Sorbet, natürlich kann man hier nicht nur super leckere Desserts essen, sondern auch à la Carte wie z. B. den Tempura-Kabeljau. Die Rezepte haben alle einen sehr eigenen Twist und überraschen mit unüblichen Kombinationen. Natürlich möchte man im Sommer auch draußen sitzen, im „Martha’s“ kann man das. Man sitzt entspannt bei einem Gläschen Wein vor dem Restaurant und kann den Sonnenuntergang genießen.

Wer danach noch etwas trinken gehen will, dem empfehle ich wärmstens die Bar „Salut“ – eine der besten Bars die Berlin zu bieten hat. Hier gibt es Cocktails auf höchstem Niveau, aber auch die alten Klassiker wie Manhattan oder Sazerac. Im Jugendstil eingerichtet ist die Bar sehr gemütlich und hervorragend, um den Abend ausklingen zu lassen.

Jacky von Whaelse

Seit 2011 schreibt Jacky, gebürtige Berlinerin, ihren Blog Whaelse. Hier informiert sie ihre Leser über aktuelle Modetrends, inspiriert sie mit verschiedenen Outfitideen oder berichtet von Reisen und Unternehmungen.

Restaurant Neni

Restaurant Neni, Foto von 25hours hotels

Zu einem perfekten Sommerabend gehören für mich neben guten Freunden, dem Partner oder der Familie zudem gutes Essen und ein leckerer Drink. In Berlin gibt es viele Möglichkeiten, wo man genau das bekommt. Mein Favorit ist hierbei aber das Restaurant Neni am Zoo. Das Speisenangebot ist ein bunter Mix aus persischen, russischen, arabischen, marokkanischen, türkischen, spanischen, deutschen und österreichischen Einflüssen – sehr lecker! Aber nicht nur das Essen, sondern auch die Aussicht sprechen für das Neni: Im 10. Stock mit Fenstern bis zum Boden und einem schönen Außenbereich hat man einen tollen Blick über Berlin, der vor allem bei untergehender Sonne wunderschön ist.

Monkey Bar

Monkey Bar, Foto von 25hours hotels

Nach dem Essen kann es dann bei einem guten Drink in der Monkey Bar direkt nebenan weitergehen. Zum einen bietet Ihnen auch die Monkey Bar den Panoramablick über Berlin, aber wie es der Name schon verrät, kann man von hier auch den Blick auf das Affengehege des Berliner Zoos genießen. Wer einen Sommerabend im Restaurant Neni sowie in der Monkey Bar genießen möchte, sollte vorher jedoch eine Reservierung vornehmen, um auch wirklich einen Platz zu bekommen.

Inka von Blickgewinkelt

Inka ist Technische Redakteurin und Hobbyfotografin und betreibt seit zwei Jahren den Blog blickgewinkelt, auf dem sie Geschichten von ihren Reisen und den Berlin-Brandenburger Gefilden erzählt. Sie lebt mit Mann und Patchworkkindern im Berliner Speckgürtel.

Freischwimmer am Schleusenufer, Foto von

Freischwimmer am Schleusenufer, Foto von Blickgewinkelt

An Berlin mag ich, dass es so irre viele tolle Plätze am Wasser gibt, außerdem bin ich schon immer ein Kreuzberg-Fan gewesen. Die perfekte Kombination finde ich daher im Lokal „Freischwimmer“ am Schleusenufer, einem Seitenarm der Spree, nicht weit vom U-Bahnhof Schlesisches Tor entfernt. Das wunderschöne Wasserlokal lädt dazu ein, draußen zu sitzen und die tolle Stimmung zu genießen. Es gibt tolles Essen, nette Leute und eine wunderbare Aussicht; man kann sogar Boote leihen und eine kleine Tour zur Spree machen.

Badeschiff

Badeschiff, Foto von Alexandra Barao, FlickrCC

Perfekt ist die Location übrigens auch für meine Berlin-Besucher, nachdem ich ihnen die East Side Gallery gezeigt habe und ein bisschen durch Kreuzberg geschlendert bin – das Schöne ist an Berlin, dass man bei gutem Timing alles zu Fuß machen kann. Nachdem man sich dann mit dem leckeren Essen gestärkt und natürlich eine Berliner Weiße genossen hat, kann man seine kleine Wampe im nahegelegenen Badeschiff versenken oder bei einem Besuch im Spreepark abtrainieren.

Clemens von Anekdotique

Anekdotique ist ein Reiseblog von Clemens Sehi, der seinen Lesern die kleinen und schönen Momenten auf den Reisen von Mumbai bis Peking detailliert berichtet.

Mauerpark am Sonntag

Mauerpark am Sonntag, Foto von Robert Agthe, FlickrCC

Die besondere Atmosphäre am Mauerpark sollte jeder mal erleben und die ist an lauen Sommerabenden am besten. Der Name der Parkanlage geht, wer hätte es gedacht, auf die Berliner Mauer zurück, die hier einmal die Grenze zwischen Prenzlauer Berg und Wedding darstellte. Heute tummelt sich besonders im Sommer und vor allem am späten Nachmittag und abends eine gesunde Mischung aus Familien, Künstlern und Hipstern.

Mauerpark

Foto von Anekdotique

Besonders empfiehlt sich ein Besuch übrigens sonntags, wenn sich die Bühne des Amphitheaters in eine riesige Open-Air-Karaoke-Stage verwandelt – für Gesangstalente und solche, die es gerne wären. Eine echt tolle Atmosphäre! Wer danach Lust auf das ein oder andere Glas Wein hat, dem lege ich einen Besuch der Weinerei in der Veteranenstraße 14 im Prenzlauer Berg nahe. Das Besondere: Hier kauft man sich für 2 Euro nur ein leeres Glas und kann es so oft mit beliebigen Weinen auffüllen wie man möchte – den ganzen lieben langen Sommerabend lang. Genial, oder?

Till von SuperPapas

superpapas_profilWir sind zwei Papas aus Berlin und versuchen, in unserem Blog SuperPapas ein Abbild der heutigen Zeit, des Wandels und des Papaseins im 21. Jahrhundert aufzuzeigen.

Ausblick vom Flakturm

Ausblick vom Flakturm, Foto von Superpapas

Was macht man an einem lauen Sommerabend in Berlin? Da könnten wir jetzt einiges aufzählen, möchten aber nicht den viel zitierten Prenzlauer Berg nennen, sondern einen Bezirk weiterziehen und dem Wedding auf den Kopf steigen! Hier liegt nämlich der Park Humboldthain, der so einiges zu bieten hat. Unsere Empfehlung: Vergessen Sie den Funk- und Fernsehturm und erklimmen Sie lieber den Flakturm, denn von dort oben haben Sie eine grandiose Aussicht über ganz Berlin. Packen Sie sich Proviant ein, nehmen Sie an einem der Tische Platz und genießen Sie den Sonnenuntergang über der Hauptstadt.

Eis

Foto von iStock

Wenn Sie mit Kindern unterwegs sind, dann starten Sie auf einem der drei Spielplätze und der anschließende Aufstieg wird zum Abenteuerpfad. Am Fuße des Berges finden Sie als Stärkung oder als Belohnung danach die Eisdiele Henri. Und für alle Verliebten, die erst im nächsten Jahr mit den Kindern unterwegs sein werden, bietet der Rosengarten einen herrlichen Ausklang mit Sonne, Duft und Liebe! Also egal, wie Sie in Berlin unterwegs sind, lassen Sie sich den Park nicht entgehen und steigen Sie dem Wedding für einen unvergesslichen Sommerabend auf den Kopf …

Norbert von inBerlin


Berlin-Blogger von inBerlin mit Schwerpunkt auf Kultur, Geschichte und Freizeit! Angefangen von Events, Interviews, coolen Büchern bis hin zu Lost Places ist alles dabei.

Weißensee

Weißensee, Foto von inBerlin

Wassernixen, Sonnenanbeter, Cocktailschlürfer und Filmliebhaber: Wo kommen all diese Genussmenschen auf ihre Kosten? Voilà, am Weißensee im gleichnamigen Stadtteil, welcher zum Bezirk Pankow gehört. Schon allein die Anfahrt (z. B. mit der Tramlinie M4 in nur 16 Minuten vom Alexanderplatz) ist eine Fahrt raus aus dem hektischen Berlin. Die Häuser werden kleiner und die Menschen entspannter – wie in einer Kleinstadt. Im Zentrum befindet sich der Badesee mit einer Fontäne mittendrin und etwas Grün drum herum, auch Weißenseer Park genannt. Die Hauptattraktion ist das Strandbad Weißensee mit schnieken Häuschen innerhalb des Barbereichs. Dort stehen allerlei Futtermöglichkeiten und die passenden Getränke zum Erwerb zur Verfügung. Eine Etage weiter unten ist der weiße Strand mit Liegestühlen bestückt, ein wundervoller Ort, um romantische und entspannte Sonnenuntergänge zu beobachten. Für die Kinder gibt es zahlreiche Spielgelegenheiten innerhalb des Strandareals. Und ganz wichtig: Genau in der Mitte des Strandbads geht es dann ins Wasser. Allerdings sei erwähnt, dass man überall und ohne Eintritt vom Ufer des Weißensees ins Wasser gehen kann. Genau gegenüber vom Strandbad strahlt das Milchhäuschen, ein mit leichtem DDR-Touch versehenes Café- und Restaurant-Ensemble, ein idealer Ort für Kaffee und Kuchen. Abgerundet wird dieses Areal von einem Freiluftkino gespickt mit vielen DDR-Perlen im Sommerprogramm. Also nichts wie raus zum Weißensee.

Tatjana von Berlinspiriert

Berlinspiriert wurde am 10. Oktober 2003 von der Berlinerin Tatjana Sochowski als kreative Sammelstelle für digitale Texte, Erinnerungen und Photos gegründet. Durch die eigene Domain Berlinspiriert.de, die seit dem 23. April 2010 online ist, mehr Content, weitere Autoren und eine wachsende Leserschaft wurde Berlinspiriert.de zum urbanen Blog mit Kunstfokus und eine Informationsplattform für Kreative.

coffee

Foto von iStock

Eine laue Sommernacht wird in der angeblich coolsten Stadt Deutschlands nicht etwa durch das ewige Anstehen in der Warteschlange irgendeines neuen Clubs oder durch den erdrückenden Mief in der überfüllten Straßenbahn zum Sommernachtstraum – nein, ganz sicher nicht. Aber viel braucht es dafür dennoch nicht. Ein kleines Sommergewitter mit abkühlendem Regen, der den Staub von den aufgeheizten Straßen spült; die ineinander übergehenden Melodien der Straßenmusikanten, die durch die Viertel fliegen; oder das Surren und Murren der Menschen in den Cafés, Bars und Kneipen, deren Gesprächsfetzen sich in Paarung mit den nie enden wollenden Motorengeräuschen zu einem wohligen Klangteppich verbinden – all das macht aus einem perfekten Sommerabend in Berlin einen Sommernachtstraum.

Hund am Strand

Foto von iStock

Zur Vorbereitung auf einen perfekten Abend gehört natürlich auch ein perfekter Sommertag, der sich am beruhigenden Geplätscher der Gewässer in und um Berlin am besten verbringen lässt, inklusive planschen und sonnenbaden. Eines dieser Gewässer ist die Badestelle an der Havelchaussee. Neben der Chaussee schlängelt sich ein Strandstreifen entlang, der genug Platz für Hund, Kind, Kegel und ein ausgiebiges Picknick bietet. Einen richtig guten Abend kann man ausklingen oder auch einläuten (lassen) durch den einzigartigen Blick auf die berühmte Blaue Stunde und den Berliner Abendhimmel, der nur noch getoppt werden kann durch den erstaunlicherweise immer wieder beeindruckenden Berliner Sonnenuntergang, der tagtäglich einen Haufen Instagrammer zu einem Post inspiriert.

Klunkerkranich

Klunkerkranich, Foto von Berlinspiriert

Doch wer den ganzen Tag an der frischen Luft verbringt, bekommt auch irgendwann Kohldampf. Dieser und der zunehmende Wunsch nach kalten spritzigen Getränken lässt sich in einer der vielen Berliner Rooftop-Bars stillen, wie z. B. auf dem Dach des Amano-Hotels oder dem „Klunkerkranich“ in Berlin-Neukölln (siehe Bild).

Anja von Happy Backpacker

Anja von Happy Backpacker reist seit mehr als 10 Jahren um die Welt und möchtet ihren Lesern mit ihrem Blog helfen, ihren Traum zu verwirklichen.

Zitadelle Spandau

Zitadelle Spandau, Foto von Anja Knorr

Gregory Porter, Van Morrison, Manu Chao … sie alle rocken diesen Sommer die Zitadelle Spandau. Für mich gibt es in Berlin kaum eine schönere Location zum Feiern und um guter Musik zu lauschen. Die Zitadelle Spandau ist der ideale Ort für Live-Konzerte oder interessante Theater-Aufführungen in lauen Sommernächten. Die Kulisse der Freilichtbühne beeindruckt, ist sie doch eine der bedeutendsten und besterhaltenen Festungen der Hochrenaissance in Europa und jahrhundertealt. Im modernen Berlin ist das schon ziemlich einzigartig.

Für mehr Tipps lesen Sie unseren weiteren Beitrag über Berlin: http://www.wimdu.de/blog/berlin-mit-insidern-erkunden-2/